Philipp Walsdorf in Kerpen vom Technikteufel gestoppt

Philipp Walsdorf bei der Rotax Max Challenge in Kerpen nur durch den Technikteufel zu stoppen

Am Wochenende des 20. und 21. August traf sich die Rotax Max Challenge zum vierten Lauf am Kerpener Erftlandring. Bei sommerlichen Temperaturen kamen mehr als 150 Teilnehmer und bescherten dem Veranstalter ein volles Haus.

In der Klasse Max Junioren konnte Philipp Walsdorf einmal mehr seine fahrerische Klasse unter Beweis stellen. Im Zeittraining fehlten ihm gute fünf Zehntel auf die Spitze, was bei der Leistungsdichte im Fahrerfeld Rang dreizehn bedeutete. Das erste Rennen beendete Philipp Walsdorf als zwölfter. Am Sonntag brachte der Himmel Wolken und Regen mit sich. Bei nassen Verhältnissen fühlt sich Philipp Walsdorf immer wohl, was er mit einem fünften Platz in Rennen zwei auch unter Beweis stellte

Im letzten Rennen konnte sich Philipp Walsdorf sogar auf Rang drei verbessern und hatte gerade die schnellste Runde im Feld markiert als eine Schraube am Heckauffahrschutz brach und ihn zu einem Reparaturstopp zwang. Damit fiel er um zwei Runden zurück und beendete das Rennen auf dem vierundzwanzigsten Rang. Im Ziel stand ihm die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. „Das war wirklich bitter. Der fünfte Platz in Rennen zwei war mein bisher bestes Ergebnis in der RMC. Auf dieser Basis sah es im dritten Lauf sehr gut aus bis zu dem Defekt. Andererseits konnten wir zeigen was wir können und freuen uns auf Wackersdorf. Vielen Dank an die Jungs vom Kartteam Timo Scheider, die mein Kart super vorbereitet haben.“ so der Rookie nach dem Rennen.

Zusammenfassend kann man sagen dass sich der Rookie in der Rotax Max Challenge endgültig etabliert hat, die Pace an der Spitze mitgehen kann und dass man noch einiges von ihm erwarten kann. Fehlt nur noch das erforderliche Quentchen Glück.

loading