PRS-Sportwarte im hessischen Bergland

PRS-Sportwarte im hessischen Bergland

Zum Saisonfinale des DMSB Rallye Cup machte sich ein knappes Dutzend Sportwarte der Privaten Renngemeinschaft Spandau auf den Weg zur 1. rthb Rallye Hessisches Bergland rund um Melsungen. Es ist die erste Rallye 70, bei der Wertungsprüfungen am Freitag und Samstag gefahren wurden.

Veranstaltet wurde die Rallye vom erst im September 2018 neu gegründeten Rallye Team Hessisches Bergland rund um Sportfreund Helmut Eberhardt, der mit seinen Mannen seit Jahren auch bei den Havellandrallyes der PRS aktiv dabei ist.

Der erste Einsatz war auf der WP Melsungen, direkt am Stadtrand. Die WP wurde zweimal gefahren, als WP 1 und 3. Sie führt auf 4,60 Kilometern über asphaltierte Feldwege und kommt nach einem kurzen Schotterstück auf eine Landstraße, die den schnellen Auslauf zum Ziel markiert. Da auch die Streckenbesichtigung zu überwachen war, mussten wir schon um 7.30 Uhr vor Ort sein, wodurch eine nächtliche Anreise nötig wurde. Während der WP-Besichtigung wurde zusammen mit dem stellvertretenden WP-Leiter Andreas Koch der Aufbau der WP komplettiert und die Strecke angeschaut. Ein kurzer Besuch im Rallyezentrum, ein Stopp im Bistro zwecks Nahrungaufnahme folgte und um 14.30 Uhr war ein Treffen mit allen WP-Sportwarten angesagt. Es war ein buntgemischtes Völkchen aus ortsansässigen Sportwarten, Rallyefreunden aus Holland und Belgien, den Nachbarn von der Neuruppiner Rennsportgemeinschaft und uns sowie dem Rettungsdienst DRK und der freiwilligen Feuerwehr Melsungen.

Pünktlich um 16.14 Uhr startete der erste Teilnehmer auf die WP, aber aufgrund eines Zeitnahmeproblems mussten wir nach Startnummer 8 für 10 Minuten unterbrechen, bis das Problem gelöst war. Danach lief es wie am Schnürchen durch. In der Pause vor dem 2. Durchgang mussten einige Problemchen gelöst werden, so. z.B. Anlieger, die über die Strecke fahren wollten, ein ausgefallenes Teilnehmer-Fahrzeug musste geborgen werden, ein Strohballen wieder in die richtige Lage gezogen werden, aber alles konnte zeitgerecht abgearbeitet werden. Pünktlich ging dann auch der 2. WP-Durchgang über die Bühne. Das war auch gut so, denn langsam begann die Kälte durch Hosen und Pullover zu kriechen und dazu war es inzwischen stockfinster.

Am Samstag stand dann die WP 5 und 8 Großropperhausen für uns auf dem Programm. Acht Kilometer schnelle Landstraßen, zwei kurze Schotterverbindungs-wege und eine Sprungkuppe waren hier von den Teilnehmer zu bewältigen. Auch versammelten sich in der Früh wieder Sportwarte aus allen Ecken Europas. Die holländischen Freunde von der ELE-Rallye waren mit rund einem Dutzend Posten vor Ort, ferner Sportwarte des AMSG Schwalmstadt-Frielendorf und der VG Werra-Meißner Rallye. Heute waren auch die 43 Teilnehmer der 1. Retro-Rallye dabei, sodass zwei Durchgänge der Rallye 70 und zwei Retro-Durchgänge abzusichern waren. Bis auf einen kleinen Überschlag bei Posten 8 ging aber auch hier alles stressfrei durch. Leider waren aber die Temperaturen gegenüber dem Vortag noch gesunken, sodass es echt „schweinekalt“ war und die Motivation am Ende ziemlich eingefroren war.

Aber trotzdem: Hat wieder Spaß gemacht, gewonnen hat das Misubishi-Team mit der Startnummer 1 Göttig / Solbach-Schmidt mit 42 Sekunden Vorsprung, die waren auch wirklich am zügigsten unterwegs, das konnte man sehen.

48 Teilnehmer von insgesamt 65 Startern erreichten das Ziel, 17 Ausfälle waren zu verzeichnen. Bei der Retro-Rallye starteten 43 Teilnehmer, nicht in Wertung waren 4, sodass 39 das Ziel auf dem Marktplatz in Melsungen erreichten.

Informationen zum Verlauf der Rallye und zum Ergebnis findet man im rallye-magazin unter:

www.rallye-magazin.de/nat/artikel/doppelsieg-fuer-marco-thomas-42701 sowie unter www.rthb.eu!

 

Text: Reinhard-Holger Unnasch / Klaus Portsch

Fotos: Sascha Dörrenbächer / Klaus Portsch

loading