Fontane-Rallye Neuruppin 2017

Auch bei der Fontane-Rallye der Ruppiner Rennsportgemeinschaft war die PRS wieder im Einsatz. Mit 17 Sportwarten waren wir angereist. Die meisten davon tummelten sich auf der Wertungsprüfung „Storbeck“, die als WP 1, 4 und 7 insgesamt 3-mal befahren wurde. Neben der „richtigen“ Rallye waren auch 14 Teilnehmer des ADMV-Histo-Rallye-Cup dabei und rd. 20 Teilnehmer der parallel laufenden VBA-Gleichmäßigkeits-Rallye. Gerade bei den beiden „Historischen“ Veranstaltungen waren schon interessante Autos dabei. Vorkommnisse, die das Einschreiten unsere Sportwarte notwendig machten, gab es zum Glück keine. Die Zusammenarbeit mit der Rallyeleitung und dem WP-Leiter Michael Franke aus Neuruppin war gut. So gegen 19.30 Uhr war unser Einsatz vor Ort beendet.

Nun aber zum sportlichen Teil. 44 Teams rollten durch den Startbogen der 18. ADAC-Fontane-Rallye in Neuruppin, um eine exakte Neuauflage der 2016er Ausgabe zu erleben.

Typisches Aprilwetter mit einigen leichten Regenschauern sorgte für wechselnden Grip vor allem auf den Betonplattenwegen. Technisch bedingte frühe Ausfälle der beiden Favoriten und Schikanen-Strafen sorgten letztlich für den überraschenden Sieg des Subaru-Teams Andreas Rink und Gernot Polzin.

„Unsere“ WP Storbeck wurde dreimal gefahren, die Start-Ziel-Prüfung bei Herzberg zweimal und die Zuschauer-WP „Stadtrundkurs“ ebenfalls zweimal; das macht 35 WP-Kilometer auf zumeist anspruchsvollen Plattenwegen, allerdings ohne Schotter.

Raphael Ramonat kam mit seinem Mitsubishi Evo 7 lediglich 2 km weit, als beim Herausbeschleunigen aus dem zweiten Abzweig, direkt am Zuschauerpunkt der Vortrieb ausfiel.

Nach den ersten drei Prüfungen führten Mario Czok und Andy Tänczyk mit dem Evo 9 mit 26 Sekunden Vorsprung auf Ken Milde und Heinke Möhrpahl, die in der Pause wegen Getriebeschadens aufgeben mussten, 37 Sekunden auf den Subaru Impreza von Andreas Rink und Gernot Polzin sowie 44 Sekunden auf dessen Klassenkon-kurrenten Robby Fechner und Florian Pitzk im Evo 6.

Die zweite Runde zeigte ähnliche Zeitabstände der drei Führenden. Am Ziel gratulierten alle Mario Czok zum Sieg.

Danach kam für diesen die große Enttäuschung: Beifahrer Andy Tänczyk hatte unterwegs an einer Zeitkontrolle um eine Minute zu früh gestempelt; dieser Fehler kostete das Team 60 Strafsekunden und den Sieg.

Also ging der Sieg bei der 18. ADAC Fontane-Rallye an Andreas Rink und seinen Co. Gernot Polzin vor Mario Czok und Andy Tänczyk sowie Robby Fechner und Florian Pitzk.

Das zur Zeit einzige aktive Rallye-Team der Privaten Renngemeinschaft Spandau, Stephan Dzewas und Rainer Insel, lenkte den bildhübschen Mitsubishi Evo 9 auf den dreizehnten Platz. 34 der 44 gestarteten Teams erreichten das Ziel in Wertung.

Ergebnis 18. ADAC-Fontane-Rallye Neuruppin 2017

1. Andreas Rink / Gernot Polzin Subaru Impreza GT 22:46,6 Minuten

2. Mario Czok / Andy Tänczyk Mitsubishi Evo 9 +09,6

3. Robby Fechner / Florian Pitzk Mitsubishi Evo 6 +12,1

4. Stephan Dammaschke / David Katins Renault Clio II RS +16,5

5. Stephanie Zorn / Thomas Puls Renault Clio II RS +46,7

6. Bernd Knüpfer / Daniel Herzig Opel Astra GSi +1:02,6

7. Ralf Schlerfer / Jörg Schlerfer Honda Civic R +1:12,7

8. Mike Schütte / Maximilian Irmer BMW 318ti E36 +1:13,8

9. Torsten Brunke / Andreas Weißflog VW Golf III GTI 16V +1:14,5

10. Peter Müller / Nils Müller VW Golf III GTI 16V +1:23,1

 

03.05.2017 | 22:30 | Autor: Reinhard-Holger Unnasch / Klaus Portsch

loading