Fontane Rallye 2015

Zum 16. Mal startete die ADAC Fontane Rallye am Samstag den 25.04.2015 bei angenehmen Temperaturen. Fast 20 PRS Sportwarte waren zur personellen Unterstützung des Veranstalters  Ruppiner Rennsportgemeinschaft aktiv unterwegs. Die WP 1 / 4 / 7 bei Storbeck wurde zusammen mit einem Funkclub und den Freunden der Feuerwehr Werder von der PRS abgesichert. Auf WP 3 / 6 Herzberg wurde außerdem die ZK besetzt. Erwähnenswert sollte die Versorgung mit Verpflegungsbeuteln des Veranstalters für die Sportwarte und Helfer sein. Das ist nicht mehr überall selbstverständlich. Vielen Dank an dieser Stelle an die Organisatoren der RSG.

 

  Fast 60 Rallyeautos mit zwei unter PRS Bewerbung angetretenen Teams. nahmen die Asphaltprüfungen unter die Räder, wobei als Highlight der Stadtrundkurs in Neuruppin zu bewältigen war.  Frank Reimann und Sabrina Gohlke hatten über Winter ihren VW Golf wieder fit gemacht, jetzt in weißem Lack. Auch Stefan Dzewas und Rainer Insel mit dem bekannten Escort Cosworth im Martini Design waren am Start. Stefan pilotierte sein Rallye Car problemlos zügig ins Ziel. Frank und Sabrina hatten nach guten Beginn leider auf WP 3 den Defektteufel mit an Bord und mußten mit Getriebe/Sperre-Problemen frühzeitig aufgeben und aufladen.

 

Die PRS-Sportwarte auf der WP Storbeck hatten zum Glück recht wenig zu tun. WP 1 und 4 liefen flüssig durch; eine kurze Unterbrechung von 2 Minuten in WP 1 war allerdings nötig, da sich Zuschauer eine Speerzone begeben hatten. Ein bischen aufregend  wurde es aber noch zum Ende, als knapp 1 Kilometer nach dem Start das Wittenberger Team Uwe Joachim / Tobias Gutewort mit ihren Opel Kadett den Spurplattenweg mit einem mehrfachen Überschlag verließen und erst 50 m abseits des Weges mitten auf dem Acker zur Ruhe kamen. Sofort rückten Krankenwagen, Arzt und WP-Leiter aus, aber bis auf ein paar Prellungen und einen ziemlich verbogenen Kadett konnten ersteinmal keine Feststellungen getroffen werden. So konnte es nach nur 16 Minuten Unterbrechung weitergehen und sauber zu Ende gebracht werden.
Viel Anklang fand auch der neue Stadtrundkurs der „Neuruppiner“. Mit einer Rundenlänge von gut 800 m ging es um und über das Gelände der örtlichen Verkehrsbetriebe. Vor einer recht beeindruckenden Zuschauer-Kulisse waren 3 Runden auf wechselndem Festbelag zu absolvieren.

Sieger mit 3,3 Sek. Vorsprung wurden Koch / Koch mit ihrem Mitsubishi EVO 8 vor Milde / Mai ebenfalls im EVO 8. Mit 10,8 Sek. Rückstand auf Position 3 folgten Ramonat / Centner auf EVO 10. Danach wurde der Abstand zu den viertpatzierten Bach/Hoßbach auf BMW M3 mit 1,08 min doch schon sehr deutlich.

 

Klaus-Dieter

 

loading